Eight Days a week

PROLOG

Ohne jetzt näher darauf eingehen zu wollen –  nicht alles ist öffentlich.

»Das Schönste, das wir erleben können, ist das Geheimnisvolle«, sagt Einstein und meint damit sicher nicht  nur die Wissenschaftler. »Es ist das Grundgefühl, das an der Wiege von wahrer Kunst und Wissenschaft steht. Wer es nicht kennt und sich nicht mehr wundern kann, nicht mehr staunen kann, der ist sozusagen tot und sein Auge erloschen.«

…Wie bereits erwähnt…….wenn wir alles wüssten, was bliebe dann noch?

Die drei Hauptsätze der Thermodynamik  – WISSENSCHAFT

  1. Hauptsatz: Energie kann weder erzeugt noch vernichtet, sondern nur in verschiedene Arten umgewandelt werden.
  2. Hauptsatz: Energie ist nicht in beliebigem Maße in andere Arten umwandelbar
  3. Hauptsatz: Der absolute Nullpunkt der Temperatur ist unerreichbar.

Haben Sie Shakespeare gelesen? – KUNST

Richard der Dritte , oder den , Sommernachtstraum , oder Macbeth ?

Es ist alles so ungemein interessant und spannend.  die Physik, ( Quantenmechanik und Relativitätstheorie) die Mathematik ( Fibonacci, die Chaostheorie und weitere „magische Zahlen“ ,  Grenzbereiche wo man natürlich zum philosophieren beginnt – ich zumindest , die Kunst, die vieles großartig thematisiert und erfahrbar macht.. das Nichtwissen  –

Warum oben – Thermodynamik und Shakespeare? , einfach weil wir oft blind gegenüber einer dieser speziellen Sparte sind, und wie aufregend sie doch beide sind. Zumindest für mich….

Also Nochmals:

das Schönste , das wir erleben können, ist das Geheimnisvolle. ( Einstein ) Aber nachdem die Physik schon zum philosophieren anregt, wie ist es mit Mathematik ?..davon später mehr…

Phuket- Yangon

…I’m Visum fehlt das U vor der angegebenen Pass – Nummer …Telephonate am Check in Schalter, und warten, warten, aber ich kann dann doch einchecken. Dann Irritation am Gate weil ich im Flieger nach Bangkok sitze, aber international weiterfliege…ich bekomme eine persönliche Assistentin, werde an all den  anderen vorbeigelotst und bekomme dann  ein  preferred check in. Wie auch immer – ich bin im Flieger.

..bin schon gespannt auf das Land Burma, Birma, Myanmar,… wie auch immer. ein Land mit einer – halben Zeitzonen Differenz ( 30 min ) zwischen Thailand und Myanmar oder Indien. Mit einer Acht Tages Woche und der eigene Name kommt nich von den Eltern sondern vom Geburtstag, da kann es schon mal sein dass man Schwein heißt – und nicht hat – der chinesischer Kalender……als Namensgeber. ( Unser weiblicher Guide in Yangon hat Schwein geheißen…

Yangon II-7116

YANGON

Gelandet: Visum wird akzeptiert, nach langem anstellen, zum Förderband. Mein Gepäck leuchtet mir mit roter – neuer- Schleife versehen entgegen. Zoll Kontrolle!! Aufmachen, kein schlechtes Gewissen wahrscheinlich Routinekontrolle. Dann „ what’s in this Box?“ Ah ! SHIT . Ich Trottel hab eine Drohne mit, die ich eh nur mit mir herumschleppe,  NIE  benutze, aber  jetzt vorgehabt habe, in Maynmar werde ich sie aber  ausnutzen. Aber sowas von Denkste. Beschlagnahmt! Zollformalitäten..nach geschlagenen 3 Stunden endlich am Taxistand. Aber es kann mich momentan anscheinend nichts aus der Ruhe bringen. Wenn ich warten muss, lese ich. Ich lese viel…. Irgendwer im Fotografen Himmel sabotiert mich. Aber der weiß nicht dass ich mir morgen ein Treffen mit einem hießigen Fotografen ausgemacht habe.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Zurück von der Fototour. Na wenn das keine weise Entscheidung war. Es war ein Traumtag. Mit einem Fotografen unterwegs zu sein der mit dir zu den Plätzen geht UND fährt, welche fotografisch was herhalten ist natürlich grenzgenial. Ich habe den Tag genossen und weiß auch jetzt endgültig, dass das eine Objektiv echt zum schmeißen ist. Aber es war ein richtig guter Tag.

Hab ich schon erwähnt wie schön die Menschen hier sind?

MARKT

 

 

Und leben nun in dem Land Birmanen, Burmesen, Myanmarer oder womöglich Myanmesen?
Grundlage des Verhaltens in Myanmar ist das buddhistische Gebot: »Nichts Böses denken. Nichts Böses sagen. Nichts Böses tun.« Diese Vermeidungsstrategie haben die Burmesen verinnerlicht, und wer nichts Böses denkt, sagt oder tut –der lächelt eben.
Das nach Indonesien zweitgrößte Land Südostasiens ist von der Fläche her etwa doppelt so groß wie Deutschland.Die Minderheitenvölker bewohnen hauptsächlich die gebirgigen Randgebiete des Landes –ihr Siedlungsgebiet umfasst etwa 65 Prozent der Gesamtfläche Myanmars. Is ähnlich wie in China. Und im Norden wo besonders viele von den 135! Verschiedenen Ethnien leben sind auch die wahren Bodenschätze…wieder ähnlich in China, wo die Minderheiten die Bodenschätze haben.

Nachdem Ende Mai 2012 drei Muslime eine Buddhistin vergewaltigt und getötet hatten, nahm ein buddhistischer Mob Rache und lynchte zehn Muslime. Daraufhin brach eine beispiellose Welle der Gewalt auf beiden Seiten los. Den »bengalischen Muslimen« wird fast unisono die Schuld an den blutigen Auseinandersetzungen zugeschoben. Myanmars Regierung würde sie am liebsten des Landes verweisen, wenn sich ein Land fände, das sie aufnehmen würde, aber auch Bangladesch oder andere muslimische Länder wie Malaysia und Indonesien wollen die Rohingya nicht. Das Schweigen der Friedensnobelpreisträgerin Aung San Suu Kyi hat ihr viel Kritik dazu eingetragen.

Am 4. Januar 1948, um genau 4: 20 Uhr, wurde Burma zu einem souveränen Staat. Das Datum und die obskure nächtliche Stunde waren zuvor von Astrologen berechnet worden. Premierminister wurde Aung Sans langjähriger Verbündeter U Nu, Präsident der Shan-Fürst Sao Shwe Thaik. Seitdem befindet sich Myanmar in permanentem Bürgerkrieg –seit über sechzig Jahren! Und der CIA spielte wieder einmal eine herausragende Rolle im Goldenen Dreieck…Und Drogen…Die Amis….Kommen mir bei dieser Reise ständig unter, aber immer meiner Meinung auf der falschen Seite…
Und Politik mit Astrologie…Ne Win isolierte sein Land in den beinahe dreißig Jahren seiner Herrschaft fast völlig. 1988 war das ökonomische Desaster perfekt, und Ne Win verließ sich wieder einmal auf die Astrologen. Schon bei anderer Gelegenheit hatte er Sinn für skurrile Einfälle seiner Wahrsager bewiesen. Auf ihren Rat hatte er den Linksverkehr von einem Tag zum anderen auf rechts umgestellt, eine Besonderheit für Südostasien, die in Myanmar immer noch gilt, obwohl die Lenkräder der Autos rechts sitzen.  Und mit beinharter Konsequenz. Auf einer Brücke an der Grenze findet der Fahrbahnwechsel unmittelbar in der Flussmitte statt. Dass alle der Anordnung folgten, zeigt eindrücklich, wie uneingeschränkt der General herrschte. Diesmal hatten die Astrologen ihn von einer Maßnahme überzeugt, die alles Bisherige in den Schatten stellte. Ne Win beschloss, diverse Banknoten für ungültig zu erklären –ersatzlos. Stattdessen wurden 45-und 90-Kyat-Noten eingeführt, Zahlen, die durch Ne Wins Glückszahl Neun teilbar waren. So sollte er neunzig Jahre alt werden. Viele Burmesen verloren dadurch ihr Erspartes, und es kam zu Unruhen, die in einer Großdemonstration am 8.8.88 gipfelten, deren blutiges Ende Numerologen nicht hatten voraussehen können. Schließlich gilt die Acht als ausgesprochene Glückszahl.

2007 Aufstände   Grund der Aufstände war die Aufhebung von Subventionen für Benzin und Reis, durch die sich die Lebensumstände der Bevölkerung rapide verschlechterten. Wohl auch im Vertrauen auf ihren unangreifbaren Status bildeten Mönche rasch die Speerspitze der Bewegung und weigerten sich, Almosen von Militärangehörigen anzunehmen. Damit verwehrten sie den Militärs die Möglichkeit, Gutes zu tun, was schlecht für deren Karma war. Nichts anzunehmen , das muss man sich erst einmal zu Gemüte führen, löst einen Konflikt aus . Bei der blutigen Niederschlagung der Proteste wurden Mönche zu Hunderten verhaftet und sogar gefoltert. Interessanterweise war einer der Vorwürfe gegen die Demonstranten, den von der Regierung erarbeiteten »Fahrplan zur Demokratie« zu sabotieren. Wie Paradox ist das denn ?

SPRACHE

Ebenso gut hätten sie eine Tapete gestalten können, und so sollten Sie die Schriftsprache auch behandeln: wie ein Muster, das hübsch anzusehen ist.
Bedeutung der Worte vom Ton abhängig. Das schließt nicht nur die Tonhöhe ein, sondern auch Lautstärke, Dauer und Vokalqualität (lang oder kurz). Konsonanten.»Mingalaba!«, so wird man in Myanmar begrüßt. Wörtlich übersetzt heißt das: »Möge Segen über dich kommen!« ( SCHACHT )  Die Sprache ein besseres Tapepetenmuster…nicht schlecht.

 

ZUG FAHRT

 

 

 

Myanmar-6260Myanmar-5839Myanmar-5833Myanmar-5814Myanmar-5809Myanmar-5768Myanmar-5699Myanmar-5653Myanmar-5892

KLOSTER

 

 

KLOSTER

 

 

Myanmar-6080Myanmar-6051Myanmar-6016Myanmar-6031Myanmar-6012Myanmar-5992Myanmar-6008Myanmar-6038Myanmar-6069Myanmar-6104Myanmar-6090Myanmar-6134Myanmar-6181

SCHIFFAHRT

Myanmar-6399Myanmar-6355

SKYLINE war uninteressant…..Möven picken….so vergeht auch die Fahrt auf der Fähre..

Yangon-6818

 

Yangon II-6542

BAGAN

Myanmar-8091

 

Myanmar-8028Myanmar-8032Myanmar-8017-2Myanmar-7986Myanmar-7982Myanmar-7896Myanmar-7845Myanmar-7669Myanmar-7669-2Myanmar-7661Myanmar-7656Myanmar-7658-2Myanmar-7642Myanmar-7635Myanmar-7612Myanmar-7571Myanmar-7573Myanmar-7415Myanmar-7367Myanmar-7314Myanmar-7302Myanmar-7235Myanmar-7223

 

Namen 

Die birmanische Sprache und Kultur kennt keine Familiennamen. Eine generationenweise Namensvererbung wie im westlichen Kulturkreis existiert nicht. Auch unüblich ist die Annahme eines gemeinsamen Namens nach der Hochzeit. Der Name kennzeichnet das Individuum, nicht den Menschen als Teil der Familie. Wünscht ein Birmane seinen Namen zu ändern, so ist das ohne Probleme jederzeit möglich.

Neugeborene erhalten Namen in Abhängigkeit vom Wochentag, an dem sie geboren wurden, oder von astrologischen Aspekten. Der weitverbreitete Gebrauch von Astrologie oder Wahrsagerei, der seine Wurzel im hinduistischen Glauben hat, findet auch bei der Namensgebung seinen Niederschlag. Oft enthält der Name ein Merkmal, das die Eltern ihrem Kind angedeihen lassen wollen. So kann die Benennung des Sprösslings den Wunsch ausdrücken, dem Jungen möge ein langes Leben beschert sein (Maung Thet Shay) oder er werde ein reicher Mann (Maung Chan Tha).

Da die Namensbestandteile dadurch weitgehend geschlechtsunspezifisch sind, kann es sein, dass ein birmanischer Mann denselben Namen trägt wie eine birmanische Frau. Zur Kennzeichnung wird dann entweder das Geschlechterkennzeichen ‚männlich‘ bzw. ‚weiblich‘ hinzugefügt

Burmesische Namensgebung

 

 

Myanmar-8613Myanmar-8601

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

Trekking Tour zum Inle Lake

Diese Diashow benötigt JavaScript.

 

He danced for me ……unglaublich ästhetisch

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ich bin jetzt in einer Dreier Gruppe. Sophie aus Gmunden ( kein Witz) und La aus Laos auch kein Witz. Wir werden die nächsten elf Tage in Myanmar miteinander verbringen. Es geht heute mit dem Nachtbus nach Bagan. Wieder eine Hotelzimmer Übernachtung gespart. La meint es ist jetzt eine gute Zeit für Myanmar, in einigen Jahren wird sich vieles verändert haben  – die Chinesen… Wir plaudern so ein bisschen über Land und Leute und es ist richtig gut. Sophie erzählt von den Rubinen welche im Norden so zahlreich vorhanden sind. Ah! Und natürlich ist das Thema das Morden im Norden ( Rohingya ) und die vielen Hintergründe. Es ist spannend und natürlich werde  ich nachlesen,  inwieweit die „Gemstones“ eine Rolle spielen, die Religion Muslime vs Buddhismus..Minderheit vs großes Ganzes. Usw….

Myanmar-8569Myanmar-8568Myanmar-8573Myanmar-9119

 

Auszug aus dem ZEIT Artikel …bin am nachlesen…

Die Rohingya sind die letzten Waisenkinder des Imperialismus. Sie sind historisch gestrandet, übrig geblieben aus einer Zeit vor der Epoche der Nationalstaaten, als Grenzen vielfach unklar oder durchlässig waren und Menschen und Völker in Großreichen durcheinandergemixt wurden – in einem frühen Zeitalter der Migration, der Globalisierung und des Multikulturalismus. Später, in einer Welt des aggressiven Nationalismus und der Konflikte zwischen Religionsgemeinschaften, ist die Minderheit eine Art Fremdkörper geworden.

http://www.zeit.de/politik/ausland/2017-10/myanmar-rohingya-aufstand-islamophobie/komplettansicht

http://www.zeit.de/2017/38/rohingya-vertreibung-myanmar-burma-britische-kolonialpolitik/komplettansicht

Auszug aus  WIKIPEDIA – Geschichte von Myanmar

Nachdem die Briten jahrelang hier gewütet hatten, war der zweite Weltkrieg gerade recht um die Japaner ins Boot zu holen und gegen die Engländer vorzugehen. Aber die waren anscheinend auch nicht von schlechten Eltern und so wechselten die Burmesen kurz vor dem Kriegsende die Fronten und hatten dann wieder die Engländer am Hals…. Die sie aber dann doch irgendwann mal los wurden.

In der Nacht zum 3. Mai 2008 zog der Zyklon Nargis mit Windgeschwindigkeiten bis zu 240 km/h über den Südwesten des Landes und verwüstete das Irawadi-Delta. Zunächst wurde nur von 350 Toten ausgegangen . Letztendlich bezifferte man die Todesfälle auf über 84.500 Menschen[35] sowie 665.271 Enten, 56.163 Kühe und 1.614.502 Hühner[36], der finanzielle Schaden wurde auf 10 Mrd. US-$ geschätzt. Erstmals besuchte der Staatschef Than Shwe am 18. Mai das Katastrophengebiet. Ab 23. Mai durften Helfer ins Land einreisen.[37]

Sophie hat in der Gemstone – Industrie gearbeitet, da ist Background, La hat an einem Ort gelebt wo die Amerikaner ihre Bomben beim Rückflug von Vietnam einfach so in Laos abgeworfen haben, nachdem sie diese in Vietnam nicht losgeworden sind. Wetter, oder der Gegner war zu stark. Mit den Bomben am Ausgang wieder zu landen war zu gefährlich, also musste man sie loswerden. Am besten beim Rückflug über Laos….“ The  Secret  War“ vielleicht später mehr..

Myanmar hat 132 verschiedene Ethnien, und genauso viele Sprachen…, 1996 hat es begonnen sicherzustellen öffnen und angeblich so richtig ab 2010. und laut La , passiert unglaublich viel hier. ..und die Chinesen mischen hier groß mit, hören wir eigentlich von jedem der mit uns kommuniziert. Ohne mehr zu wissen, hat es wirklich den Anschein als würde überall gearbeitet, die Straße zum Inle Lake schaut aus wird  dreimal so breit als jetzt. Da wird’s bald vorbei sein mit der Idylle und den fotogenen Fischern –

Der Weißheits -Wahn: noch viel ärger als gedacht. Ist in Südkorea angeblich ein Big Business. Dort wird medizinisches Bleichen Angeboten. Das Ergebnis unserer Plauderei….

Oktaeder und ich bin im chinesischen Sternzeichen ein Hase. Im chinesischen sind die Zahlen 0,1, 8 ganz wichtig. Welch ein Schelm der hier an Fibonacci denkt.

Eight days a  week 

In Myanmar / also bei diesem hier praktiziertem Buddhismus besteht die Woche aus 8 Tagen. ( hätten sich die Beatles auch nicht gedacht als sie diesen Titel  nahmen. Der Titel kam von Ringo , und der war der am wenigsten spirituelle der Vier Pilzköpfe und hatte mit Burma  sicher wirklich nichts am Hut )

„Du bist der Durchschnitt der fünf Menschen, mit denen du die meiste Zeit verbringst.“ -Jim Rohn, Motivationstrainer-Legende  ( Brian Epstein, George Martin, und dann  Paul, John ,George und Ringo – der Durchschnitt sind die Beatles 😉

Es gibt keine Staatsreligion in Myanmar, aber die Mehrheit der Bevölkerung gehört dem Theravada-Buddhismus, dem ältesten Zweig des im burmesischen Königreich Pagan praktizierten Buddhismus, an. Seit den 1970er Jahren wird jedoch auch die Vipassana-Meditation praktiziert, und man findet heute ein umfangreiches Angebot an „Vipassana“-Meditationszentren in der Stadt.

Auf jeden Fall mischen sich in Myanmar animistische Glauben unter den Buddhismus, wie beispielsweise die „Nats„, deren Name die Geister bezeichnet.

Außerdem besteht ein starker Glaube an die Astrologie. Er wird „Mahabote“ genannt und in allen Gesellschaftsklassen praktiziert. Der astrologische Kalender unterteilt die Woche in 8 Tage, wobei der Mittwoch (Tag, an dem Buddha geboren wurde) aus zwei Teilen besteht. In diesem Kalender wird jeder Tag von einem Tier, einem Planeten und einer Himmelsrichtung dargestellt:

Sonntag: Nordosten – Sonne – Garuda (Vogelmensch)

Montag: Osten – Mond – Tiger

Dienstag: Südosten – Mars – Löwe

Mittwoch Vormittag: Süden – Merkur – Elefant mit Stoßzähnen

Mittwoch Nachmittag: Nordosten- Mondknoten – Elefant ohne Stoßzähne

Donnerstag: Westen – Jupiter – Ratte

Freitag: Norden – Venus – Meerschweinchen

Samstag: Südwesten- Saturn – Naga (Schlange)

Die burmesischen Bräuche stehen in direkter Verbindung mit der Astrologie: die Aufteilung der Tage, die Prophezeiungen, die den Neugeborenen gegebenen Namen usw. Ihr Sternzeichen (und somit Ihre Persönlichkeit) hängt vom Wochentag, an dem Sie geboren sind, ab. Diesem Brauch folgend haben die meisten Birmanen auch keinen Familiennamen, sondern einen mit ihrem Sternzeichen verbundenen Namen.

In den meisten Tempeln werden die Tage der Woche durch eine Skulptur des Tieres, das ihm zugeordnet ist, begleitet von einer Skulptur Buddhas, dargestellt. So sieht man also an einer jeden der 8 Ecken rund um die Pagode eine Darstellung eines Tieres (Garuda, Löwe, Tiger, Elefant mit Stoßzähnen, Elefant ohne Stoßzähne, Ratte, Meerschweinchen und Naga). Einer der interessantesten Bräuche besteht darin, Wasser über den Buddha und das dem Tag der Geburt des Gläubigen zugeordnete Tier zu gießen. Üblicherweise gießt man die seinem Alter entsprechende Anzahl von Gläsern Wasser über das Tier (d.h. wenn ich 25 Jahre alt und an einem Mittwoch Abend geboren bin, gieße ich 25 Gläser Wasser über den Elefanten ohne Stoßzähne). Schließlich kann noch beobachten, wie die Gläubigen manchmal Bares als Opfergaben hinterlegen  – sehr verbreitet,

Ein Buddha pro Wochentag

http://www.thaipage.ch/autor/stevens/buddhismus/tagbuddha.php

http://thaileben.npage.de/buddha-wochentage.html

WIKIPEDIA BUDDHISMUS ZWEIGE

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Schulen_und_Systeme_des_Buddhismus

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Ubein-9808

Berichterstattung aus meiner Seele

Es stellt sich schön langsam so etwas wie ein Flow ein.

Der Psychologe Mihaly Csikszentmihalyi (ausgesprochen wie »Six-Cent-Mihaly«) hat mehr als jeder andere getan, um diesen Zustand der mühelosen geistigen Versenkung zu erforschen, und der Name, den er dafür vorschlug, »Flow«, hat sogar Eingang in die Alltagssprache gefunden. Menschen, die einen Flow erleben, beschreiben diesen als »einen Zustand der mühelosen Konzentration, der so tief ist, dass sie ihr Gefühl für die Zeit, für sich selbst und für ihre Probleme verlieren«. und ihre Beschreibungen der Freude, die sie in diesem Zustand empfinden, sind so bezwingend, dass Six-Cent-Mihaly den Flow als eine »optimale Erfahrung« bezeichnet hat.

Und glaube mir ; Es geht von jedem Punkt in jede Richtung – Außer zurück ( Sebastian 23 )

A Zigeina mecht i sei

Und  für die Mehrheit von uns gilt: Jede Generation war in der Lage, mehr Dinge über längere Zeit und mit mehr Freiheit zu tun als die Generation davor. ( Mehr oder weniger Bertrand Russel )

DIGITAL DETOX  

Aber ich glaube , es ist vieles eine Illusion,  Die Illusion der Arbeitserleichterung durch moderne Technik. Software, mit der sich bestimmte Tätigkeiten schneller erledigen lassen, führt letztlich nicht dazu, dass wir früher fertig sind, sondern dass wir mehr Aufgaben zugeteilt bekommen. Nichts aber auch nichts was Zeitersparninis verspricht hält dieses Versprechen denke ich mir . Kein Telefon, kein Computer. Und hier glaube ich ist die nächste Generation wirklich weiter….sonst natürlich nicht……

.. Excerp aus einem ZEIT Artikel…

53 Mal am Tag schauen Deutsche im Schnitt täglich auf ihre Smartphones, das fand ein Informatikprofessor von der Universität Bonn heraus. Alle 18 Minuten unterbrechen sie dabei das, was sie gerade eigentlich tun. Bei mir nimmt das manchmal beunruhigende Auswüchse an. 

Ich wechsle kurz von meinem Word-Dokument zum Browser, um ein Wort nachzuschlagen, und finde mich 15 Minuten später im Facebook-Fotoalbum einer ehemaligen Mitschülerin wieder, mit der ich seit dem Abitur kein Wort gewechselt habe. Und habe keine Ahnung, warum ich überhaupt ins Internet gegangen bin. Wie ein Trinker, der im anderen Stadtteil aufwacht und nicht mehr weiß, wie er dahin gekommen ist – oder warum er überhaupt das Haus verlassen hat. Dann kehre ich zu meinem Dokument zurück, denke: „Ahh, dieses Wort wollte ich nachgucken“, mache wieder den Browser auf … und mir passiert genau dasselbe noch mal….hier ist der Original Artikel aus der Zeit.

http://www.zeit.de/arbeit/2017-12/offline-digital-detox-arbeit-schreib-ashram/komplettansicht

http://www.zeit.de/arbeit/2017-11/selbstbestimmt-arbeiten-selbstverwirklichung-selbststaendig-start-up/komplettansicht

https://alabasterblogzine.de/stress-und-zeitnot-als-folge-sozialer-beschleunigung/

Heute ist road rage ( Wutausbruch im Straßenverkehr) in den USA als Geisteskrankheit anerkannt (kein Scherz!), und zwar unter dem Oberbegriff intermittent explosive disorder (Wutsyndrom). Und schüchternen sein wird schließlich zur sozialen Phobie. Ist mir nur so gekommen bei dem Thema….Burn out, Boring out,…ich liebe Ataraxie !

BAGAN

Ballonfahrt über Bagan, strapaziert mein Budget, aber es muss sein. Ich entscheide mich es zu tun. Und natürlich ist es toll über all den  Pagoden und Tempeln zu sein. Noch dazu geht es nicht das ganze Jahr – also ich nutze die Gelegenheit und es hat sich echt  ausgezahlt. Dann anschließend wieder in all den Tempelanlagen herumstreunen, und am Abend erneut zu einen Sunset Point.

INLE LAKE

Unterwegs nach Kalaw, Ausgangspunkt für die Trekking Tour zum Inle Lake. Sophie , zwei Guides die uns auch während der Zeit bekochen Sophie und ich – that’s it .

Einfach unglaublich. Schön langsam wird es direkt unheimlich wie nett immer alle sind, wenn wir in den Dörfern sind. Und alle so entspannt, überhaupt nicht die asiatische / thailändische Hektik. Es kommt mehr eine Erinnerung an Nepal hoch. – auch bei Sophie. Hier ist wirklich die Kornkammer von Myanmar. Der einzige Wehrmutstropfen ist dass wir im Winter hier sind und es leider nicht grün ist. Jammern auf hohem Niveau kann ich nur sagen. Nach zwei Tagen kommen wir am Inle Lake an und fahren mit dem Langboot ans andere Ufer. Und der Bootsmann macht mir noch ein Riesengeschenk und bleibt kurz bei einem traditionellen Fischerboot stehen. Ich fotografiere…….

What’s App Nachricht….BREAK....

Express Day nach Mandalay

MANDALAY

Ich mache mit Sophie und La eine Morgentour durch die Stadt, aber auch noch eine Tour zu einem lokale Markt ( wieder um 5 Uhr raus aus den Federn ) , wo die Waren zwischen den Geleisen liegt und zum Teilweise der Zug drüber fährt, Fische sind ja flach, die passen locker drunter. Am Nachmittag eine Radtour durch die Gegend. Und am nächsten Tag nochmals mit Sophie raus zur U- Bein Bridge. ( diesmal zum Sonnenaufgang, also 4:30 aufstehen)

Sie klopfen hier das Blattgold über 5 Stunden pro Packerl, haben aus einer KokusSchale einer Timer insofern als diese dann im Bottich untergeht. Dann ist wieder Pause , aber dann wird wieder weitergeklopft. Ein hauchdünnes Goldblättchen muss rauskommen, dass in Massen an diverse Buddhas geklebt wird. Diese Goldblättchen liegen zwischen dünnen Bambuspapier, dass zu seiner Produktion mehr als drei Jahre braucht. Also alles in allem ein Riesenaufwand für den Glauben , dass es was bringt einer Statue Gold auf die Stirn zu kleben. Noch dazu , dass Buddha auch nicht wollte dass man ihn göttlicher Verehrung zuteil werden lässt ist es schon wieder einmal absurd was Religion, dieser Buddhismus ja eh nicht ist ..usw,….

Dann beim Rad fahren , wir bleiben mitten im nirgendwo stehen und der Lokal-Guide fragt mich was ich höre. Na ich höre ein riesige Geräuschkulisse im Grünen von rasseln, scheppern,.. wie fernes Grillen Gezirpe.. das sind Unmengen an Webmaschinen…und wer glaubt die Frauen und Männerchor dort tragen ein Gehörschutz..

Wir fahren durch die Landschaft und sehen nur lachende Gesichter und Kinder welche nie laut von den älteren angegangen werden – weder von Eltern, oder größeren Kindern. Hier schreit und schimpft niemand. Wo bin ich ?

Mandalay, Flughafen..viel Spaß mit dem Zoll und keiner kann englisch und ich nicht burmesisch..aber wie es scheint bekomme ich mein Spielzeug zurück….aber eigentlich habe ich andere Sorgen.

Bei meinem Spiel mit Endlichen, Unendlichkeit, bin ich in meiner Studentenzeit irgendwann natürlich auch auf

GÖDEL – ESCHER – BACH …gestoßen… und auf die Mathematik….

Bei Bach ist es der „Endlos Reduplizierte Canon“ aus dem „Musikalischen Opfer“, – GENIAL – der Hofstadters Aufmerksamkeit erregt, bei Escher sind es die endlos steigenden oder fallenden Treppen – GENIAL – in der Grafik „Treppauf, Treppab“ und bei Gödel die Idee, mathematisches Denken zur Erforschung des mathematischen Denkens selbst zu verwenden. Anscheinend auch genial In all diesen Fällen hat man es mit Selbstbezug bzw. Schleifen zu tun und bringt Computern zum Absturz, weil sie den Problemstellungen wie „das ist kein Satz“ nicht als Paradoxie erkennen können und sich aufhängen ..

….anbei ein geniale Animation…

BACH

….weil ich diese Musik / Minimalmusik damit hochassoziiere bzw weil ich total drauf steh , ein Beispiel hierzu  und die damit verbundene Filmempfehlung : das Piano, oder die Filme von Peter Greenaway…( zb. Der Bauch des Architekten, oder Drowning by Numbers…)

Michael Nymann

…und da hier das Musikstück…Drowning by Numbers heißt.  Kann man Pi ( also 3,1415…..) spielen? Somit hier – Pi -ano…

https://youtu.be/HV1-AjwDJwM

Ich finde es grenzgenial Die Zahl Pi zu SPIELEN , das Stück hört somit NIE auf…….., oder eben die Fibonacci Sequenz , die Version von TOOL hatten wir jaschon mal bei den Zahlen….

Ich will gar nicht behaupten dass ich dieses Buch je gelesen habe, gekauft habe ich es mir schon. Nur so nebenbei, in seinem zweiten Buch nimmt Bob Dylan….. eine ganz zentrale Rolle ein! Und somit muss der diesmal auch wieder musikalisch was beitragen…. ganz zum Schluss…

Kurt Gödels Leistung bestand hauptsächlich darin zu zeigen, dass es gar nicht möglich ist, dieses Vorhaben zu realisieren, weil ein formales System nicht logisch konsistent und zugleich vollständig sein kann (Erster Unvollständigkeitssatz).   – Daniel Ich brauche einen Mathematiker zum besseren Verständnis….Auszug aus dem Link …Gödel , mein Heissenberg der Mathematik….

Das MOEBIUS Band

….Ein Band mit nur EINER Oberfläche…, und in der Weiterführung die Klein Flasche ohne wirklichem Volumen, da ja innen gleichzeitig aussen ist ( 4 th Dimension )

https://www.experimentis.de/physikalisches_spielzeug/kleinsche-flasche-klein-flasche-kaufen/

Also auch in der Mathematik ist nicht alles so wie es scheint, und 1und 1 muss nicht immer zwei sein. Das mit der Welle und mit den Teilchen geht ja gerade noch, aber..Da wirds schon ganz schön happig. Und es ist schon auch lustig, wenn letzten Endes Computersysteme sich aufhängen, wenn Paradoxien ins Spiel kommen.

PARADOXIEN ein Steckenpferd von mir..

In einem Dorf lebt ein einziger Barbier, der alle Männer des Dorfes rasiert, die sich nicht selbst rasieren. Wobei wir –als Mathematiker –mit „alle“ nun wirklich ausnahmslos alle meinen und es nicht (wie oft im Alltag) als „sehr viele“ oder „die allermeisten“ interpretieren. Und nun kommt die spannende Frage: Rasiert der Barbier sich selbst oder nicht?

Wörtlich lautet sein Satz: „Jedes hinreichend mächtige formale System ist entweder widersprüchlich oder unvollständig“. Oder, wie Gödel es ausgedrückt hat: „Ein System kann nicht zum Beweis seiner eigenen Widerspruchsfreiheit verwendet werden“. Das sind letztlich zwei verschiedene Aussagen (einerseits die Unvollständigkeit, andererseits die Unmöglichkeit des Konsistenzbeweises). Letztlich geht es auf das Paradoxon des Epimenides (ein Philosoph, Seher und „Reinigungspriester“ ca. 6./7. Jh. v. Chr., der aus Kreta stammte) zurück: „Alle Kreter sind Lügner.“ Ein Kreter behauptet also, dass alle Kreter lügen. Eine klassische Antinomie: Wenn der Kreter dies sagt, muss es eine Lüge sein (unter der Voraussetzung, dass die Formulierung „…sind Lügner“ besagt, dass sie immer lügen). Also lügen nicht alle Kreter… 

Eine echte paradoxe Selbstbezüglichkeit oder selbstbezügliche Paradoxie wäre die nicht auflösbare Aussage „Dieser Satz ist falsch“. 156 Die scheinbar unauflösbare Russell’sche Antinomie wurde von Russell selbst durch seine „Typentheorie“ aufgelöst (eine Art Verbot der Selbstreferenz).

Ein Beispiel ist das „Möbius’sche Band“ (kurz: Möbiusband) in der Geometrie und andere unmögliche Darstellungen. Das müsste ich genauer formulieren: Das Möbius’sche Band ist keineswegs unmöglich, im Gegenteil: Man kann es leicht herstellen. Man klebt einen ca. 20 cm langen Streifen Papier mit beiden Enden ringförmig zusammen, verdreht aber ein Ende vor dem Zusammenkleben um 180° (vielleicht nehmen Sie ein auf einer Seite rot gefärbtes Papier, dann trifft an der Klebestelle rot auf weiß). 162 Aber das Band hat nur eine Seite! Marschiert man an einer Stelle los, kommt man plötzlich am Ausgangspunkt heraus, aber hat auch die Unterseite des Bandes beschritten. Dabei ist man nirgendwo umgestiegen, sondern auf der „Oberseite“ geblieben. Ingenieure konstruieren Förderbänder und Antriebsriemen als Möbiusband, damit sich „beide Seiten“ des Bandes gleichmäßig abnutzen. Denn es gibt bei der Schleife ja weder oben und unten noch innen und außen. Verrückter geht es nicht! Oder doch? Die kleinsche Flasche ist eine Art dreidimensionales Möbiusband: eine Form von Trichter mit zwei gewölbten Wänden, der sich durchdringt und in sich selbst zurückkehrt. Innen und außen können nicht unterschieden werden, weil er nur eine einzige Seite besitzt, die gleichzeitig innen und außen ist. Witzbolde haben sie auch als Wollmütze hergestellt. Ein Wesen, das durch die kleinsche Flasche kriecht, kommt am Ende seitenverkehrt heraus. Dann gibt es noch den niederländischen Künstler und Grafiker Maurits Cornelis Escher. Eschers perspektivische Unmöglichkeiten und optische Täuschungen haben ihn berühmt gemacht, vor allem der bekannte Wasserfall, der zum Teil bergauf läuft und sich in perspektivischer Verzerrung im Kreis bewegt. Er zeichnete auch eine Hand, die sich selbst zeichnet. Er hat natürlich auch das Möbiusband gezeichnet.

 Diese Paradoxien inspirierten Douglas Hofstadter zu seinem berühmten Buch „Gödel, Escher, Bach“.

( aus Mathematik für Höhlenmenschen )

 

 

Oder aus 1 mach 2 

http://www.spektrum.de/rezension/aus-1-mach-2/972528

http://www.hugi.scene.org/adok/math/new_math30.pdf

https://www.nzz.ch/articleDYBVP-1.26221

…..wem das zu einfach ist…..

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Gödelscher_Unvollständigkeitssatz

EPILOG

BOB DYLAN – RADIO

http://www.themetimeradio.com/

….für Markus – mit ausgesprochener Bewunderung meinerseits ob deines Wissens um Dylan…

6 Gedanken zu “Eight Days a week

  1. hallo christian, du König von siam! wunderschöne Fotos, auf die sich diesmal die ganze Familie wachter-groiß einigen kann; beim letzten und vorletzten blog schieden sich bei Frau eckhart die geister! (ich find sie genial!). zum lesen hab ich erst morgen zeit, weil so Sachen wie das mit den Paradoxien muß ich sicher wieder öfter lesen, um zu glauben, sie verstanden zu haben!
    viele liebe grüße von uns an dich!

    Gefällt mir

  2. Nach all diesen Auszügen ins Philosophische muss ich einen GEGENPUNKT erzeugen und dir zu deinem Geburtstag gratulieren, leider etwas verspätet, aber nachdem Du in Myanmar bist ist Zeit sowieso nicht wichtig. Also Bruderherz Happy Birthday. Deine Blogs sind zwar zeitweise etwas schwer zu verdauen aber nichtsdestotrotz für mich ein Ausflug in eine andere Welt, vielen Dank dafür.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s